Unsere Geschichte

Das Grundstück Forellenbach wurde 1955 von Ernst und Elisabeth Künzi, den Eltern von Rolf Künzi, erworben.

Erst verwahrlost und verwildert, wurde es nach und nach zu einem echten «Paradisli.»

Es umfasst einen Hektar Land, wovon heute 50 Aren für die Hunde genutzt werden.

Auf den Hund gekommen ist Ernst Künzi: als er sich einen Appenzeller holte, der als Familienhund gehalten wurde. Dieser brauchte jedoch eines Tages einen Veterinär.

Im Austausch mit dem Tierarzt wurde der Stein ins Rollen gebracht. Er fragte Herrn Künzi an, ob er Interesse hätte, kurzzeitig einen Hund zu betreuen. Aus einem wurden zwei, dann drei – und schon bald erfuhren immer mehr «Hündeler» von dieser Einrichtung und waren erleichtert, ihren Vierbeiner gut betreut zu wissen.

So entstand, ohne es geplant zu haben, das Hundeferienheim Forellenbach.

Ernst arbeitete anfangs noch tagsüber, während Elisabeth Künzi mit den Kindern die Hunde betreute.

Heute ist die Leitung der Hundepension Forellenbach in Rolf Künzis Händen, dem ältesten Sohn des Gründerpaares.

Zusammen mit seinen Mitarbeitenden ist er für das tägliche Wohl der Ihnen anvertrauten Hunden im Einsatz.

Team

Rolf Künzi

Inhaber/ Eidg. Dipl. Tierpfleger

Erfahrung: Von klein auf im Betrieb und Inhaber seit 1978.

"Von klein auf bin ich mit dem Betrieb gewachsen und verbunden. Ich sehe die Hundepension als meine Lebensaufgabe."

Charlotte lglesias

Eidg. Dipl. Tierpflegerin

Erfahrung: Seit 2001 im Hundeferienheim Forellenbach tätig.

"Die verschieden Charakteren der Hunde zu beobachten und mich mit Ihnen zu beschäftigen ist einfach super."

Robin Kohler

Eidg. Dipl. Tierpfleger

Erfahrung: 5 Jahre in einer Tierklinik und seit 01.2019 im Hundeferienheim Forellenbach tätig.

"Ich arbeite sehr gerne mit schwierigen Hunden zusammen. Zu sehen, wie sie bei uns aufblühen ist großartig."

Denise Kaeser

Erfahrung: Seit 11.2019 im Hundeferienheim Forellenbach tätig

"Ich liebe es zu sehen, wie gerne die Hunde zu uns kommen und auf der großen Wiese in der Gruppe herumtollen."

Unsere Geschichte

Das Grundstück Forellenbach wurde 1955 von Ernst und Elisabeth Künzi, den Eltern von Rolf Künzi, erworben.

Erst verwahrlost und verwildert, wurde es nach und nach zu einem echten «Paradisli.»

Es umfasst einen Hektar Land, wovon heute 50 Aren für die Hunde genutzt werden.

Auf den Hund gekommen ist Ernst Künzi: als er sich einen Appenzeller holte, der als Familienhund gehalten wurde. Dieser brauchte jedoch eines Tages einen Veterinär.

Im Austausch mit dem Tierarzt wurde der Stein ins Rollen gebracht. Er fragte Herrn Künzi an, ob er Interesse hätte, kurzzeitig einen Hund zu betreuen. Aus einem wurden zwei, dann drei – und schon bald erfuhren immer mehr «Hündeler» von dieser Einrichtung und waren erleichtert, ihren Vierbeiner gut betreut zu wissen.

So entstand, ohne es geplant zu haben, das Hundeferienheim Forellenbach.

Ernst arbeitete anfangs noch tagsüber, während Elisabeth Künzi mit den Kindern die Hunde betreute.

Heute ist die Leitung der Hundepension Forellenbach in Rolf Künzis Händen, dem ältesten Sohn des Gründerpaares.

Zusammen mit seinen Mitarbeitenden ist er für das tägliche Wohl der Ihnen anvertrauten Hunden im Einsatz.

Team

Rolf Künzi

Inhaber/ Eidg. Dipl. Tierpfleger

Erfahrung: Von klein auf im Betrieb und Inhaber seit 1978.

"Von klein auf bin ich mit dem Betrieb gewachsen und verbunden. Ich sehe die Hundepension als meine Lebensaufgabe."

Charlotte lglesias

Eidg. Dipl. Tierpflegerin

Erfahrung: Seit 2001 im Hundeferienheim Forellenbach tätig.

"Die verschieden Charakteren der Hunde zu beobachten und mich mit Ihnen zu beschäftigen ist einfach super."

Robin Kohler

Eidg. Dipl. Tierpfleger

Erfahrung: 5 Jahre in einer Tierklinik und seit 01.2019 im Hundeferienheim Forellenbach tätig.

"Ich arbeite sehr gerne mit schwierigen Hunden zusammen. Zu sehen, wie sie bei uns aufblühen ist großartig."

Denise Kaeser

Erfahrung: Seit 11.2019 im Hundeferienheim Forellenbach tätig

"Ich liebe es zu sehen, wie gerne die Hunde zu uns kommen und auf der großen Wiese in der Gruppe herumtollen."